Jessica Einaudi Album: “BLACK AND GOLD” (K7/Indigo) VÖ: 21.9.2018

Man könnte fast sagen, ihr wurde die Kunst in die Wiege gelegt: Ihr Großvater Giulio führte einen der größten Verlage Italiens, ihr Vater Ludovico ist seit dem 90er Jahren ein international bekannter und erfolgreicher Pianist und Komponist.

In Mailand geboren und aufgewachsen, nimmt Jessica Einaudi als Jugendliche Gesangsunterricht, spielt Klavier und Gitarre. Nebenbei schreibt sie Texte und Gedichte und malt. In der Heimatstadt nimmt sie ein Studium (Film und Theater) auf und bleibt währenddessen künstlerisch tätig. 2006 singt sie im Stück “Noise Mass” des brasilianischen Komponisten Arto Lindsay.

Im Folgejahr gründet sie mit Federico Albanese, Pianist und Komponist wie ihr Vater, das verträumte Pop-Duo La Blanche Alchimie. Neben Touren, die sie durch Europa, nach Russland und in die USA führen, veröffentlichen sie 2009 ihr selbstbetiteltes Debüt und 2011 “Galactic Boredom”.

2012 zieht Einaudi nach Berlin Mitte, wo sie als Malerin tätig ist und ein Soloalbum in Angriff nimmt. Von Albanese produziert, erscheint “Melt” im Oktober 2014 unter dem Pseudonym J Moon. Ihr neues von Fedrico Albanese produziertes Solo Album “Black and Gold” erscheint im Herbst 2018 erstmals unter ihrem eigenen Namen Jessica Einaudi.

Jessicas Stimme hypnotisiert, verführt und bewegt sich geschmeidig zwischen Beats in Slowmotion.
Das Album vereint mit Casio-, Keyboard- und Piano-Sounds klassischen Songwriter-Pop, Blues und Electronica.

Durch die Verschmelzung von vielfältigen musikalischen Einflüssen bietet das Album packende Melodien und atmosphärische Klanglandschaften,
welche von unverkennbaren Harmonien und von Einaudis einzigartiger Lead-Stimme getragen werden.

Video STARLESS

jessicaeinaudi.com

facebook.com/jessicaeinaudimusic

BLACK AND GOLD by Jessica Einaudi
download

Jessica Einaudi - by Paolo Lafratta
download

Jessica Einaudi by Paolo Lafratta
download

-> back to press